Kontakt:                                   

Tel: 0171 2151952

Mail: carlomelis@t-online.de

Facebook: Carlo Melis Germania

share:


meine arbeit (kleine auswahl)

Choreografisches Projekt

PASSAVAMO SULLA TERRA LEGGERI
Laokoon-Projekt

 

tanzhaus NRW

Aufführung: 13. Juli 2013, 19.30 Uhr

 

Projekt von Carlo Melis inspiriert von den Bildern des Malers Paolo Matteucci aus Rom

 

Fotografische Begleitung:
Axel K. Schoeps

inspiration:


"Passavamo sulla terra leggeri come acqua, (...) come acqua che scorre, salta, giù dalla conca piena della fonte, scivola e serpeggia fra muschi e felci, fino alle radici delle sughere e dei mandorli o scende scivolando sulle pietre, per i monti e i colli fino al piano, dai torrenti al fiume, a farsi lenta verso le paludi e il mare, chiamata in vapore dal sole a diventare nube dominata dai venti e pioggia benedetta.

A parte la follia di ucciderci l’un l’altro per motivi irrilevanti, eravamo felici. Le piane e le paludi erano fertili, i monti ricchi di pascolo e fonti. Il cibo non mancava neppure negli anni di carestia. Facevamo un vino colore del sangue, dolce al palato e portatore di sogni allegri. Nel settimo giorno del mese del vento che piega le querce incontravamo tutte le genti attorno alla fonte sacra e per sette giorni e sette notti mangiavamo, bevevamo, cantavamo e danzavamo in onore di Is. Cantare, suonare, danzare, coltivare, raccogliere, mungere, intagliare, fondere, uccidere, morire, cantare, suonare, danzare era la nostra vita. Eravamo felici, a parte la follia di ucciderci l’un l’altro per motivi irrilevanti."


Sergio Atzeni, Passavamo sulla terra leggeri



"Leicht wandelten wir über die Erde wie Wasser, Wasser, das fließt, das aus dem von der Quelle gefüllten Becken sprudelt und gleitet und sich schlängelt zwischen Moos und Farn bis an die Wurzeln von Korkeiche und Mandelbaum, oder das hinab strömt und stürzt über die Felsen zwischen den Bergen und zwischen den Hügeln bis hinunter in die Ebene, vom Bach sich zum breiten Strom verlangsamend ins Sumpfland und zum Meer, das von der Sonne in den Dampfzustand gerufen wird, um zu von den Winden beherrschten Wolken zu werden oder zu barmherzigem Regen.

Abgesehen von dem Irrsinn, uns wegen Nichtigkeiten gegenseitig umzubringen, waren wir glücklich. Die Ebenen und die Sümpfe waren fruchtbar, die Berge reich an Weiden und Quellen. An Nahrung hat es uns nie gefehlt, nicht einmal in knappen Jahren. Wir machten einen Wein mit der Farbe von Blut, der war süß am Gaumen und brachte lebhafte Träume. Am siebten Tag im Monat des Windes, der die Eichen beugt, versammelten sich alle Leute um die heilige Quelle, und sieben Tage und sieben Nächte lang aßen wir, tranken, sangen und tanzten wir zu Ehren von Is. Singen, spielen, tanzen, pflanzen, ernten, melken, schnitzen, schmelzen, töten, sterben, singen, spielen, tanzen - das war unser Leben. Wir waren glücklich.

Abgesehen von dem Irrsinn uns wegen Nichtigkeiten gegenseitig umzubringen."

ÜBERSETZUNG: Carlo & Co

expression:



freiheit… individuum… angst…
tanz… repression… schicksal…
wasser… verblendung… schöpfung…
eifersucht… licht… meer…
macht… gesellschaft… existenz…
fluss… schlange… freude… zwietracht…
stadt… kraft… wissen…
sklaverei… hölle… kampf… spiegelbild…
neid… kern… verbundenheit…
trauer… reaktion…
höhle… klarheit… wut… verantwortung…
kunst… himmel… kreation…
feuer… essenz… vernunft…
scheinen… macht… reflexion…
mensch… kontakt…
neugier… schatten… geburt…
demiurg… widerstand…